Pressematerial

Die Kraft der Sonne nutzen: Solarthermie als Erfüllungsoption für das EWärmeG

Energielieferant Sonne: Solarwärme fürs Haus

28. November 2016

Wenn wir nach oben blicken strahlt uns dort die Sonne unabhängig von Märkten, Preisen und Ressourcen als unbegrenzte, umweltfreundliche Energiequelle entgegen. Besonders für die Erfüllung der Vorgabe des Erneuerbare-Wärme-Gesetzes (EWärmeG), dass nach einer Heizungserneuerung mindestens 15 Prozent der Heizenergie aus erneuerbaren Energien stammen muss, stellt Solarthermie eine zukunftsweisende Möglichkeit dar. Moritz Ritter, Geschäftsführer des führenden Solarthermie-Herstellers Paradigma und Vorstandsmitglied des Bundesverbands Solarwirtschaft e. V. (BSW-Solar), ist überzeugt: „Solarthermie ist nicht zu unterschätzen. Die Technologie bietet ein riesiges Potenzial, endliche Ressourcen und CO2 einzusparen.“

Word herunterladen .pdf herunterladen

Energieumschwung in Stuttgart: Die Stadt fördert verstärkt und setzt auf Wärmedämmung

Fassadendämmung: So bleibt die Wärme im Haus

21. November 2016

Stuttgart, 21. November 2016 – Die winterliche Behaglichkeit bleibt in den Wohnzimmern unsanierter Altbauten oft aus – denn die Wärme verschwindet durch die schlecht gedämmte Fassade nach draußen. Abhilfe schafft eine umfassende energetische Sanierung der Gebäudefassade: Wird diese nach dem Maßstab zukunftsweisender Dämmstandards progressiv erneuert, so kann beispielsweise der jährliche Verbrauch eines kleineren, unsanierten Einfamilienhauses aus den 1960er-Jahren mit 110 Quadratmeter Wohnfläche von bis zu 270 kWh/m2 auf lediglich etwa 70 kWh/m2 reduziert werden. In Heizöl veranschaulicht bedeutet dies, der Ölverbrauch könnte von 3.000 auf 750 Liter gesenkt werden.

Word herunterladen .pdf herunterladen

Das EBZ informiert: Erweitertes Förderprogramm für die energetische Gebäudesanierung

Doppelt sparen: Umwelt und Geldbeutel schonen

14. November 2016

Die „Urbanisierung der Energiewende in Stuttgart“ ist in vollem Gange und das Sparpotenzial in Privathaushalten ist hoch: Im Schnitt kann ein Haushalt rund 25 Prozent der aktuell verbrauchten Energie und damit auch erhebliche Kosten sparen. Die dafür notwendigen Modernisierungsvorhaben und Gebäudesanierungen jedoch stellen Haus- und Wohnungsbesitzer immer wieder vor besondere – gerade finanzielle – Herausforderungen. Darauf hat die Stadt Stuttgart nun reagiert und zur Entlastung strapazierter Geldbeutel ihr Förderprogramm zur energetischen Gebäudesanierung neu aufgelegt.

Word herunterladen .pdf herunterladen

Modernisierung, Förderung, Energieeffizienz – das EBZ informiert

Das EBZ öffnet seine Türen

5. October 2016

Ob neues Heizungskonzept, Informationen zu Fördermöglichkeiten oder Hilfe bei der Einhaltung von Gesetzen – das Energieberatungszentrum Stuttgart e.V. informiert und unterstützt während des gesamten Prozesses der Gebäudesanierung und Modernisierung. „Wir haben es uns im Rahmen des Stuttgarter Energiekonzepts zum Ziel gesetzt, die Energieeffizienz zu erhöhen und den Einsatz erneuerbarer Energien bei der Gebäudemodernisierung und Neubauten voranzubringen“, betont Ulrich König, Geschäftsführer des EBZ.

Word herunterladen

Stuttgarter ESP bietet finanzielle Hilfen bei energetischen Sanierungen

Fördermitteltopf nicht ausgeschöpft

20. November 2015

Seit 17 Jahren bezuschusst die Stadt Stuttgart energetische Sanierungen von Wohngebäuden. Dafür wurde 1998 das Energiesparprogramm (ESP) ins Leben gerufen. Das Energieberatungszentrum Stuttgart e. V. (EBZ) führt die im Vorfeld der Förderung notwendigen Energiediagnosen durch. Obwohl die Förderung mit Zuschüssen aus anderen Töpfen kumuliert werden kann, werden die zur Verfügung stehenden Mittel bislang nicht ausgeschöpft.

.pdf herunterladen Word herunterladen Pressebild herunterladen

Gesetzespflicht zum Jahresende

Oberste Geschossdecke muss ausreichend gedämmt sein

12. November 2015

Besitzer von Wohn- und Nichtwohngebäuden müssen bis einschließlich 31. Dezember 2015 die oberste Geschossdecke ihres Gebäudes dämmen, daran erinnert das Energieberatungszentrums Stuttgart e. V. (EBZ). Die Energieeinsparverordnung (EnEV) schreibt dies vor. Wer gleichzeitig die alte Heizung auswechselt, erfüllt mit der Dämmung auch das baden-württembergische EWärmeG.

.pdf herunterladen Word herunterladen Pressebild herunterladen

Ein Rechenexempel: Das Energiesparprogramm der Stadt Stuttgart

Die beste Geldanlage: Jetzt in die Gebäudesanierung investieren

20. October 2015

Ein Blick auf die Preisentwicklung von Häusern und Wohnungen in Stuttgart macht klar, dass Renovierungsarbeiten an Gebäuden eine enorme Wertsteigerung mit sich bringen. Kombinieren die Investoren den Aufwärtsschwung mit dem attraktiven Energiesparprogramm der Landeshauptstadt und überregionalen Förderprogrammen, lassen sich heute beachtliche Verzinsungen erzielen. Ulrich König, Geschäftsführer des Energieberatungszentrums Stuttgart e. V. (EBZ) rechnet vor.

Pressebild herunterladen Word herunterladen .pdf herunterladen

Passendes Licht von den Energiesparprofis

LEDs für gemütliche Herbstabende

30. September 2015

Um die energiesparenden LED-Lampen kursieren noch immer viele Vorurteile. Etwa, sie seien nicht hell genug oder sie gäben kaltes, bläuliches Licht ab. Das ist längst Vergangenheit. Das Energieberatungszentrums Stuttgart e. V. (EBZ) empfiehlt einen Test im Geschäft und einen Blick auf die Verpackung.

Pressebild herunterladen Word herunterladen .pdf herunterladen

Energie- und BauMesse 2015 in Stuttgart

EBZ ist Messekooperationspartner

11. September 2015

Parallel zur Messe „Eigentum und Wohnen“ in der Schleyerhalle in Stuttgart findet vom 18. bis 20. September 2015 zum zweiten Mal auch die „Energie + BauMesse“ statt. Das Energieberatungszentrum Stuttgart e. V. (EBZ) ist wie schon im letzten Jahr als Messekooperationspartner mit dabei. Die Messe richtet sich insbesondere an Hausbesitzer sowie Renovierungs- und Sanierungsinteressenten, die sich auf der Messe gezielt und umfassend informieren können. Der Eintritt ist frei.

Pressebild herunterladen Word herunterladen .pdf herunterladen

Spielkonsole, HiFi-Anlage und TV sind oft Energieräuber

Strom sparen beim Fernsehen

26. August 2015

Schneller, besser, heller: Bei Unterhaltungselektronik stehen Geschwindigkeit, Bildqualität und Klangerlebnis an erster Stelle. Zu wenigen Verbrauchern ist bewusst, dass ein moderner Gerätepool viel Strom verbraucht. Wie lässt sich ohne Komfortverzicht Energie und damit Geld sparen? Das Energieberatungszentrums Stuttgart e. V. (EBZ) gibt Antwort.

Pressebild herunterladen Word herunterladen .pdf herunterladen

Für energetische Sanierung jetzt bis zu 32 Prozent Tilgungszuschuss

Noch günstiger zum Effizienzhaus

12. August 2015

Wer ein Haus besitzt oder kaufen will, das vor dem 1. Februar 2002 errichtet wurde, kann mit höherem Fördergeld für energetische Sanierung rechnen. Die baden-württembergische L-Bank stockte zum 1. August ihre Tilgungszuschüsse für Effizienzhäuser auf. Für welche Gebäude und Sanierungsschritte das Angebot gilt und wie hoch die Zuschüsse sind, sagt  Ulrich König, Geschäftsführer des Energieberatungszentrums Stuttgart e. V. (EBZ).

Pressebild herunterladen Word herunterladen .pdf herunterladen

Stroh, Seegras oder Zellulose: Naturdämmstoffe sind im Kommen

Außendämmung schützt im Sommer und im Winter

28. July 2015

Den höchsten Anteil der Energiekosten verursacht im Haushalt immer noch die Heizung. Die Dämmung von Fassade, Dach und Kellerdecke eines Altbaus kann Abhilfe schaffen – und ist teilweise gesetzlich Pflicht. Doch ist Wärmedämmung wirklich ratsam und wenn ja: Eignen sich dafür auch Naturstoffe? Kompetenten, unabhängigen Rat gibt das Energieberatungszentrum Stuttgart e. V. (EBZ) – eine von 35 regionalen Agenturen in Baden-Württemberg. Wir haben mit dem Geschäftsführer Ulrich König gesprochen.

Pressebild herunterladen Word herunterladen .pdf herunterladen

Ein Gang in den kühlen Keller lohnt sich

Alte Heizungspumpe jetzt ersetzen und sparen

17. July 2015

Alte, ungeregelte Heizungspumpen verbrauchen erstaunlich viel Strom. Bis zu 80 Prozent spart ein Haushalt, wenn er das antike Modell gegen eine geregelte Hocheffizienzpumpe austauscht. Oftmals gibt es dafür einen Zuschuss. Das Energieberatungszentrums Stuttgart e. V. (EBZ) berät.

Pressebild herunterladen Pressebild herunterladen Word herunterladen .pdf herunterladen

Der Pflichtanteil für erneuerbare Energien steigt ab 1. Juli auch für Nichtwohngebäude

Bei Heizungstausch gilt das neue EWärmeG

1. July 2015

Wer ab Juli 2015 seine Heizungsanlage austauscht, muss anschließend statt bislang zehn künftig 15 Prozent der Wärmeenergie aus regenerativen Quellen beziehen. Das gilt nun auch für alle Nichtwohngebäude. Die Anzahl der möglichen Erfüllungsoptionen hat sich dafür erhöht – ein Sanierungsfahrplan zählt dazu. Über weitere Neuerungen berichtet Ulrich König, Geschäftsführer des Energieberatungszentrums Stuttgart e. V. (EBZ).

Pressebild herunterladen Word herunterladen .pdf herunterladen

Wetterschäden aus dem Winter beheben

Solaranlagen jetzt checken

16. June 2015

Durch eine Wartung kann der optimale Ertrag aus der Sommersonne geschöpft werden: Photovoltaik- und Solartjermie-Anlagen sind Wettereinflüssen wie Hagel oder Schnee ausgeliefert. Auch Verschmutzungen können die Leistung deutlich einschränken. "Wer jetzt seine Anlage überprüfen lässt, kann die Kraft der Sonne voll ausnutzen", empfiehlt Ulrich König, Geschäftsführer des Energieberatungszentrums Stuttgart e. V. (EBZ).

Pressebild herunterladen Word herunterladen .pdf herunterladen

Blauer Engel, Cradle to Cradle®, Upcycling: Was ist was und was bringt's?

Energetischer Durchblick beim Einkauf

2. June 2015

Wer beim Einkaufen sein Augenmerk auf einen CO2-neutralen oder abfallfreien Herstellungsprozess und auf ökologische Wertigkeit richten möchte, hat große Auswahl. Eine Reihe von Labels und Bezeichnungen zieren die Produkte. Der „Blaue Engel“ und das Energielabel sind recht bekannt, doch was bedeutet „Cradle to Cradle®“ oder Upcycling? Ulrich König, Geschäftsführer des Energieberatungszentrums Stuttgart e. V. (EBZ) erklärt es.

Pressebild herunterladen Word herunterladen .pdf herunterladen

Ministerium für Unwwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg

Neuauflage des Förderprogramms Klimaschutz-Plus

21. May 2015

Mit Datum vom 08. Mai 2015 hat das Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft (UM) Baden-Württemberg das von ihm getragene Förderprogramm Klimaschutz-Plus neu aufgelegt. Alle Programmteile wurden neu gestartet. Was sich gegenüber 2014 geändert hat und welche Programmpunkte bleiben, erklärt das Energieberatungszentrum Stuttgart e. V. (EBZ).

Word herunterladen .pdf herunterladen

Erweiterung des Energiesparprogramms

EBZ führt Energiediagnosen künftig exklusiv durch

5. May 2015

Nach dem Gemeinderatsbeschluss vom 23. April 2015 und auf Grundlage der amtlichen Bekanntmachung vom 30. April 2015 hat das Energieberatungszentrum Stuttgart e. V. (EBZ) nun den alleinigen Auftrag zur Durchführung der notwendigen Energiediagnosen für eine Förderung im Rahmen des Energiesparprogramms der Stadt Stuttgart.

Word herunterladen .pdf herunterladen

Ab sofort höhere Fördersätze fürs private Heizen mit Erneuerbaren Energien

Mehr Geld für Ökoheizungen

28. April 2015

Jetzt lohnt es noch mehr, die alte Heizungsanlage auszutauschen, teilt Ulrich König, Geschäftsführer des Energieberatungszentrums Stuttgart e. V. (EBZ), mit. Denn die Fördersätze im Marktanreizprogramm des Bundes wurden mit dem 1. April angehoben. Wer Erneuerbare Energien einsetzt, kann teilweise mit mehreren 1.000 Euro Zuschuss rechnen. Neben Hausbesitzern profitieren auch Unternehmen vom Geldsegen.

Pressebild herunterladen Word herunterladen .pdf herunterladen

Geld verdienen mal anders

Eröffnen Sie ein Energiesparkonto

9. April 2015

Auto, Elektrogeräte, Beleuchtung, Warmwasser, Heizung – wer seinen Energieverbrauch im Blick haben will, hat es schwer. Und wer sinnvolle Sparmaßnahmen plant, erst recht. Ulrich König vom Energieberatungszentrum Stuttgart e. V. (EBZ) empfiehlt das pfiffige, kostenlose Energiesparkonto von co2online und erklärt, wie mit dem Konto in drei Schritten Energie gespart werden kann.

Pressebild herunterladen Word herunterladen .pdf herunterladen

Seegras, Holzfasern oder Schafwolle

Naturdämmstoffe haben es drauf

19. March 2015

Sie dämmen Wärme und Schall hervorragend und leiten Feuchtigkeit ohne zu schimmeln: Nachwachsende Dämmstoffe wie Hanf, Flachs oder Kork eignen sich bestens für eine energetische Sanierung. Über ihre Eigenschaften informiert Ulrich König, Geschäftsführer des Energieberatungszentrums Stuttgart e. V. (EBZ).

Pressebild herunterladen Word herunterladen .pdf herunterladen

Strom aus Solaranlagen selbst verbrauchen

Photovoltaik lohnt sich noch immer

26. February 2015

"Solaranlagen sind nicht mehr profitabel", glauben viele Haus- und Firmenbesitzer. Wer jedoch die aktuellen Förderbedingungen und Vergütungen richtig nutzt, kann nach wie vor mit der Photovoltaik Geld verdienen - und zugleich das Klima schützen. Ulrich König, Geschäftsführer des Energieberatungszentrums Stuttgart e. V. (EBZ), erklärt, worauf es ankommt.

Pressebild herunterladen Word herunterladen .pdf herunterladen

Überarbeitetes und erweitertes Informationsangebot

Neue EBZ-Website online

11. February 2015

Mit einem überarbeiteten Onlineauftritt stellt das Energieberatungszentrum Stuttgart e. V. (EBZ) seine Leistungen und Beratungsangebote noch serviceorientierter dar. Als eingetragene Marke hat im Zuge der Überarbeitung auch der Stuttgarter Sanierungsstandard einen eigenen Bereich innerhalb der Website erhalten.

Pressebild herunterladen Word herunterladen .pdf herunterladen

Diverse Neuerungen zum Thema Heizenergie treten in Kraft

Was Hauseigentümer und Mieter 2015 beachten sollten

21. January 2015

Die Energieeinsparverordnung (kurz: EnEV) soll den Energieverbrauch von Gebäuden und damit Kosten reduzieren. Im Mai 2014 wurde sie zum vierten Mal angepasst. Was Hausbesitzer und Mieter für 2015 hierzu sowie über weitere Änderungen wissen sollten, erklärt Ulrich König, Geschäftsführer des Energieberatungszentrums Stuttgart e. V. (EBZ).

Pressebild herunterladen Word herunterladen .pdf herunterladen

Heizkosten sparen mit programmierbaren Thermostatventilen und Smartphone-Apps

Bei Ankunft: warm

9. January 2015

Die nächste Heizungsabrechnung kommt bestimmt. Durch eine pfiffige Steuerung lässt sich mühelos und zusätzlich zum gesunkenen Brennstoffpreis noch mehr sparen: mittels programmierbarer Themostatventile. Und das, ohne den Faktor Behaglichkeit zu mindern. Ulrich König, Geschäftsführer des Energieberatungszentrums Stuttgart e. V. (EBZ), erklärt, wie es funktioniert.

Pressebild herunterladen Word herunterladen .pdf herunterladen

Wissen zu Energiefragen testen und gewinnen

Adventskalender mit tollen Sachpreisen

27. November 2015

Normalerweise finden Sie an dieser Stelle den regelmäßigen Energiespartipp des Energiebratungszentrums Stuttgart e. V. (EBZ). Diesmal bekommen Sie nicht nur einen Tipp, sondern gleich 24  – versteckt hinter Adventskalendertürchen.

Pressebild herunterladen Word herunterladen .pdf herunterladen

Bald weniger Emissionen aus Kaminen und Kachelöfen erlaubt

Feinstaubbelastung soll sinken

7. November 2014
Mit einem neuen Gesetz werden zum 1. Januar 2015 die Grenzwerte für Kleinfeuerungsanlagen wie Kamine und Kachelöfen angepasst. Denn private Heizungsanlagen erzeugen nicht nur Wärme. Vor allem beim Verbrennen von Holz entsteht unter anderem gesundheitsgefährdender Feinstaub. Den entsprechenden Grenzwert regelt ein Bundesgesetz, das jetzt an die modernen Technologien angepasst wird. Was das für Betreiber von Kaminen und Pelletheizungen bedeutet, erläutert Ulrich König, Geschäftsführer des Energieberatungszentrums Stuttgart e. V. (EBZ).
Pressebild herunterladen Word herunterladen .pdf herunterladen

Jetzt sparen: veraltete Heizungspumpen sind Stromfresser

Wie aus der Heizungspumpe ein Sparschwein wird

26. September 2014

Wer Ende September das Radio einschaltet, wird pünktlich zur Heizsaison prominent beraten: Äffle und Pferdle, die zwei cleveren Schwaben, empfehlen den Austausch der Heizungspumpe. Nicht ohne Grund: Die meisten Umwälzpumpen in Deutschland  sind veraltet und fressen viel zu viel Strom. Das lässt sich ändern, wie der Geschäftsführer des Energieberatungszentrums Stuttgart e. V., Ulrich König, erklärt.

Zurück